Milo Moiré ist gebürtige Schweizerin mit spanisch-slovakischen Wurzeln. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Düsseldorf, Deutschland.

In ihrer Kindheit zog Milo Moiré Farbstifte den Puppen vor. Als siebenjährige wünschte sie sich zum Geburtstag nichts sehnlicher als einen großen Buntstiftkasten. Die Menschen zu beobachten, ihre Stimmungen zu deuten und diese einzufangen entwickelte sich zu einem Drang, Dinge in Bilder zu fassen und ihnen zwischen Sprache und der gefühlten Ahnung einen Raum zu geben.

„Seit ich denken kann, habe ich mich für das Sonderbare interessiert. Ich liebte es zu beobachten, ich war ein introvertiertes Kind. An jeder Schule gibt es die sogenannten Außenseiter, genau für diese Kinder habe ich mich interessiert. Sie waren wie ein Regenbogen für mich, der Aufstieg vom Irdischen ins Himmlische.“

Die expressiven Werke von Edvard Munch, Käthe Kollwitz, Maria Lassnig, Frida Kahlo, Francis Bacon und H.R. Giger inspirierten Milo in Jugendjahren zu eigener Malerei, bei der der Mensch und sein Körper im Mittelpunkt stehen. Konsequent den Menschen und seine Wahrnehmung im Fokus, studierte die Künstlerin Psychologie mit Schwerpunkt Kognition, Wahrnehmung und Neuropsychologie an der Universität Bern, Schweiz. Nach ihrem Diplomabschluss in Psychologie entschied sie sich, das Elementare des Körpers und das Wissen um die Psyche in ihrer Kunst kompromisslos umzusetzen.

Ihre Faszination für Performancekunst verdankt Milo Moiré einem Radiointerview von Marina Abramovic von 2006. Milo Moiré war damals auf der spanischen Insel Teneriffa, lauschte aufmerksam den Worten Abramovic’s im Radio und war vollends gefesselt von Mut und der künstlerischen Kraft des Körpers der Künstlerin. Milo Moiré fing an, Konzepte für eigene Performances zu entwickeln. Milo Moiré setzte sich auch mit pornografischen Inhalten in der Kunst auseinander, wie in den Werken der Performancekünstler Paul McCarthy, Carolee Schneemann, Valie Export oder den Comics des Schriftstellers Alan Moore („Lost Girls“). 

Die Werke Milo Moiré’s sind inspiriert von satirischen Bildern der Sexualität, geprägt vom Gefühl des Andersseins und der Bewunderung für moralische Distanz. Schon ihr Online-Debüt von 2013 mit der Performance „The Script System“ machte Milo Moirés Kunst schlagartig international bekannt.

Milo Moiré lebt mit dem renommierten Fotografen Peter Palm, der sie als seine Muse bezeichnet. Das unkonventionelle Künstlerpaar arbeitet auch zusammen und so entstand zwischen 2005 und 2014 eine große Serie von vielseitigen und ästhetischen Aktaufnahmen von Milo Moiré. Die Bilder strahlen eine kraftvolle Selbstverständlichkeit des nackten Körpers aus – stark, apart, herausfordernd und stets verführerisch.

„Die Intimität und Aufrichtigkeit in den Bildern resultiert aus einer symbiotischen Verbundenheit zwischen dem Menschen vor und dem Menschen hinter der Kamera, dem intimen Dialog zwischen Peter und mir“, so die Künstlerin. 

Eine Auswahl an Fine Art Aktfotos von Milo Moiré/ Peter Palm ist nun auch in der Online-Kunstgalerie (www.unlimitedmuse.com) erhältlich. Die Galerie bietet ausgewählte handsignierte, limitierte Fotoprints der Werke von Milo Moiré.

2002: Abitur mit Auszeichnung für die Abschlussarbeit im Fach Bildnerisches Gestalten zum Thema „Einsamkeit“ (Malerei, Zeichnung), Schweiz
2011: Master/ Lic.phil. Psychologie magna cum laude (Schwerpunkt: Kognition, Wahrnehmung und Neuropsychologie), Universität Bern, Schweiz
2011: Performance „The Wall Speech„, Nacht der Museen Düsseldorf, Deutschland
2012: Gruppenausstellung Malerei im Kunsthaus Popescu, Kunstpunkte Düsseldorf, Deutschland
2013: Artmovie-Performance „The Split Brain„- „Das wahre Gesicht existiert nicht!“, (nahe Julia Stoschek Collection) Düsseldorf, Deutschland
2013: Webseite www.milomoire.com geht online
2013: Performance „The Script System„- „Der Alltag ist geprägt von „menschlichen Automaten“. Gelingt es stereotypes Handeln zu durchbrechen?“, Düsseldorf, Deutschland
2014: Performance „The PlopEgg Painting„- „A Birth of A Picture“,  Art Cologne, Köln, Deutschland
2014: Performance „The Script System“ – „Kunst Messen- ein Drehbuch über die Macht der Zahlen“,  Art Basel, Basel, Schweiz
2015: Performance „Das nackte Leben“ – „Wie wenig Abstraktion verträgt die Kunst?“, LWL-Museum, Münster, Deutschland
2015: Performance „Plopegg #The Blue Mauritius“ – „Milo Moiré’s Rendezvous mit der Schöpfung“, Mauritius
2015: Performance-Reihe „Nackt Selfies“ – „Milo Moiré als nackter AVATAR der Selbstentblössung„, Art Basel, Basel, Schweiz; Düsseldorf, Deutschland; Paris, Frankreich
2015: Einladung „1UP- Das Live Magazin für Ideen #3“ – „Meine Muschi ist mein Kommunikator“, NRW-Forum Düsseldorf, Deutschland
2015: Performance „Nackt Selfies“: „ZEIGE ALLES UND DU BIST!„, Ausstellungseröffnung „Ego Update: Die Zukunft der digitalen Identität“, NRW-Forum Düsseldorf, Deutschland

Foto: ©Peter Palm