Kunst Messen – Ein Drehbuch über die Macht der Zahlen

Milo Moré’s Performance The Script System Art Basel fand anlässlich der wichtigsten Kunstmesse der Welt statt. Die Künstlerin stellte das von Zahlen dominierte Script der Art Basel auf die Probe.
Von einem Künstleratelier in Basel machte sie sich nur in Worte gekleidet mit dem Tram auf den Weg zur Kunstmesse. An den Körperstellen wo normalerweise Kleidungsstücke getragen werden, standen stattdessen Worte wie „Bra“, „Shirt“, „Panties“ oder „Jacket“ geschrieben. The Script System hatte Moiré bereits im Jahre 2013 in der Düsseldorfer Strassenbahn durchgeführt. Diesmal war ihr Ziel die international finanzkräftigste Kunstschau um sie auf ihre Experimentierfreudigkeit zu testen. Sie versuchte dort Eintritt zu bekommen. 

 

Die Performance ist inspiriert von der Script Theorie aus der Kognitionspsychologie. Jeder von uns kennt diese Scripts (z.B. Restaurant-Script: hinsetzen, bestellen, essen, zahlen, gehen). Scripts sind immer wiederkehrende, stereotype Handlungsabfolgen, nach denen wir Tag für Tag funktionieren. Besonders früh morgens auf dem Weg zur Arbeit ist unser Handeln fast automatisch, meist ohne Bewusstsein für unsere Umwelt. Diese Alltagsblindheit wollte Moiré durch ihre Performance durchbrechen. Das Unsichtbare bzw. Unsichtbar gewordene wieder sichtbar machen. Durch ihre Störung wollte sie eine Spore für ein befreiendes Denken verbreiten. Doch wieso wählte Moiré hierfür die Art Basel?
Die Performancekünstlerin erklärt ihre Absicht folgendermassen: „Es ist an der Zeit, dass der Kunstmarkt den berieselnden Event-Charakter zugunsten echter Experimentierfreudigkeit ein Stück weit aufgibt. Das starre Korsett aus Zahlen und Machtgier macht die Kunst kurzatmig. Ich habe genau diese Bereitschaft der Art Basel erprobt. Es war ein Versuch eine Pore zu finden und zwar für einen lebendigen Austausch zwischen der künstlerischen Freiheit und der Institution für elitären Kommerz. Es geht mir um einen fruchtbaren Dialog zwischen gesellschaftlichem und kommerziellem Mehrwert von Kunst. Selbst eine Art Basel braucht die Eigenheit der Kunst, nämlich spielerisch und leidenschaftlich-authentisch zu sein. Ohne diese Qualität verkauft selbst die renommierte Kunstmesse nur Illusionen. Die Freiheit die Kunst charakterisiert hat nichts mit Kalkulierbarkeit zu tun.“

The Script System Art Basel 2104

Milo Moiré machte sich also auf den Weg um einen Dialog mit der Messe zu finden. Nur in Worte gekleidet umringt von Presseleuten stand sie schliesslich in der Schlange vor den Eingangstüren der Art Basel. Ein spontaner Moment, würde man sie hinein lassen? Es tauchte eine Messesprecherin auf um ihr mitzuteilen, dass ihr leider kein Zugang gewährt wird. Die Aussteller wurden schliesslich in einem langwierigen Verfahren ausgesucht und hätten viel Geld für ihre Stände bezahlt. 

Nicht nur die Reaktionen der Fahrgäste im Tram sondern auch der Art Basel führen vor Augen, dass sich tief verankerte Scripts nicht lockern lassen. Die Art Basel untermauerte vielmehr ihre hermetischen Strukturen. Die Script Theorie hatte sich bestätigt. Ob Individuum oder Institutionen niemand will seine automatisierte Normalität in Frage stellen.